Infos für Betreuer*innen

Sie sind professionelle Betreuer*in für einen von Demenz betroffenen Menschen ohne Angehörige? Und für diesen Menschen suchen Sie eine sympathische Wohn-Pflege-Form?

Dann könnte unser SUN-Projekt das Richtige sein!

kurzgefasst
Mieter-Voraussetzungen:
  • Demenz-Diagnose
  • Pflegebedarf
  • gesicherte rechtliche Betreuung
  • keine Familie/Freunde verfügbar
Anforderungen an Betreuer1:
  • Verantwortung tragen, gemeinsam mit anderen Betreuern
  • Teilnahme an 3-monatlichen Versammlungen
  • Kommunikationsbereitschaft

Kosten gemäß individuellem Pflegebedarf … weiterlesen

1 Berufsbetreuer, Vereinsbetreuer, ggf. ehrenamtliche Betreuer

Wie läuft das vor Ort?

Rund um die Uhr kümmert sich das Team des ambulanten Pflegedienstes in der SUN Wohn-Pflege-Gemeinschaft um die Pflege, den Haushalt und die Alltagsbegleitung. Es ist auch nachts eine Person anwesend, um für die Mieter*innen da zu sein.

Durch einen kleinen und gleichbleibenden Stamm von Mitarbeiter*innen sorgen wir für eine vertraute Umgebung – das ist für Menschen mit Demenz besonders wichtig. Aber umgekehrt hilft es auch den Mitarbeiter*innen, die Besonderheiten jeder „Bewohner*in“ gut zu kennen und geschickt in die Alltagsbegleitung und Pflegeaufgaben zu integrieren.

Die beteiligten SUN-Pat*innen kommen nach Lust und Laune vorbei, unterstützen nach ihren persönlichen Möglichkeiten und Interessen: sie bringen Gespräche, Spiele, Musik, Unternehmungen, Spaziergänge zu den Mieter*innen und nehmen emotional teil an der Gemeinschaft.

Die WG-Verwalter*in kümmert sich als bezahlter Dienstleister um alles Organisatorische im Alltag der WPG, sie ist sozusagen der verlängerte Arm der Betreuer*innen. Zuständig ist sie beispielsweise für Ersatzbeschaffungen und Reparaturen aller gemeinschaftlichen Dinge, die Buchhaltung, die Suche und Abstimmung mit weiteren Dienstleistern für die Gemeinschaft (Beschäftigungsangebote, Ärzte, Friseur, Fußpflege, Therapeuten, Lieferanten usw.), die Koordination mit dem Vermieter, die Organisation von gewünschten Ausflügen, und nicht zuletzt für die Koordination aller Beteiligten in den regelmäßigen Treffen.

Organisatorische Dinge also, die für ein Funktionieren der SUN-WPG essentiell sind. Und die bei angehörigen-geführten WPGs durch Angehörige erfüllt werden, die in der SUN-WPG aber nicht vorhanden sind!

Selbstverständlich bleiben die Betreuer*innen weiterhin zuständig für die individuellen Bedarfe ihrer Klient*innen, insbesondere im Rahmen der Aufgabenkreise der Betreuung.

SUN-WPG in St.Georg
ab April 2020:
Voraussetzungen Mieter*innen:
  • Demenz-Diagnose
  • Pflegebedarf
  • gesicherte rechtliche Betreuung
  • keine Familie/Freunde verfügbar
Standort:
  • zentral gelegen in Hamburg – St.Georg
  • in der Heerlein- und Zindler-Stiftung
  • barrierefreie Wohnung für 9 Personen
  • Demenz-geeigneter Garten im Altbau-Innenhof

Mehr Informationen über das Pilot-Projekt: SUN-WPG in Hamburg ab Januar 2020

Bild der Heerlein- und Zindler-Stiftung

Die schönen Altbauten der Heerlein- und Zindler-Stiftung 2020 werden modernisiert zu einer Senioren-Wohnanlage mit vielen Wohnformen für ältere Menschen

Verantwortung und Qualitätsicherung

Die SUN-WPG ist keine institutionelle Einrichtung, sondern ein privat verantwortetes System, Auftraggeber sind die Mieter*innen, stellvertreten durch ihre Betreuer*innen.

Die Betreuer*innen tragen also die Gesamtverantwortung für die SUN-WPG − und zwar alle gemeinsam als Auftraggeber-Gemeinschaft. Im Alltag ist ihre Anwesenheit allerdings nicht erforderlich und auch nicht möglich durch ihre begrenzt verfügbare Zeit. Sie kommen aber regelmäßig hinzu und sehen nach ihren Klienten und der WPG.

Vor allem aber stehen sie im regelmäßigen Austausch mit den SUN-Pat*innen, der WG-Verwaltung und der Teamleitung des Pflegeteams. Etwa alle drei Monate findet ein Steuerungstreffen statt mit zwingender Anwesenheit der Betreuer*innen.

Die SUN-Pat*innen sind ein wichtiger Teil der Qualitätssicherung im SUN-Konzept. Sie handeln freiwillig und unentgeltlich (bis auf eine Aufwandsentschädigung), dadurch sind sie unabhängig. Als Team tauschen sie sich darüber aus, wie es in der WPG „so läuft“. Bei Bedarf sprechen sie mit den verantwortlichen Betreuer*innen. Sie sind also quasi deren unabhängige Sensoren in die SUN-WPG.

Symbolbild kooperative Hände

Unabhängig und kooperativ:
Das Gemeinschaftliche macht die Hilfestruktur der SUN-WPG stark und zuverlässig

In einer SUN Wohn-Pflege-Gemeinschaft werden die Aufgaben auf viele Schultern verteilt. Darum ist auch eine gute Kommunikationskultur von herausragender Bedeutung im SUN-Konzept.
Sie wird sichergestellt durch regelmäßige und verpflichtende Treffen und die hohe Bereitschaft aller Teilnehmenden, miteinander offen und konstruktiv zu kommunizieren.

Wenn Sie interessiert sind, sprechen Sie uns an.